Tarifrunde Groß- und Außenhandel

3. Verhandlung: Nix verstanden

13.07.2023
Großhandel in Bewegung

Wir haben am 23. Juni im Hamburger Groß- und Außenhandel gestreikt. Wir waren viele und wir waren bei der zentralen Kundgebung vor dem Arbeitgeberverband richtig laut. Und dennoch scheinen die Arbeitgeber uns immer noch nicht verstanden zu haben. Anders ist nicht zu erklären, dass sie auch in der dritten Verhandlungsrunde am 12. Juli weiterhin Reallohnverlust für die Beschäftigten anboten.

Das „verbesserte“ Angebot der Arbeitgeber im Detail:

  • 5,1 % ab 1. September 2023 (4 Nullmonate).
  • 2,9 % ab 1. August 2024 (3 Nullmonate).
  • 700 Euro Inflationsausgleichsprämie im Folgemonat nach Abschluss 2023. (*)
  • 700 Euro Inflationsausgleichsprämie im Januar 2024. (*)

(*) Azubis 50 % / Teilzeitkräfte anteilig

Nicht mit uns!

Mit den angebotenen Erhöhungen können wir uns ein Leben in Hamburg nicht mehr leisten. Lohn und Gehalt für unsere Arbeit müssen deutlich steigen – auch weil die Preise für alle Waren und Dienstleistungen des täglichen Gebrauches drastisch gestiegen sind und weiter steigen werden.

Auf die Plätze – fertig – STREIK

Wir bleiben bei unseren Forderungen:

  • 13% mehr Geld, mindestens 400 Euro
  • 250 Euro mehr Ausbildungsvergütung
  • Laufzeit 12 Monate
  • Die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit (AVE).

Und wir sind bereit dafür zu streiken. Das haben die Beschäftigten bei der zentralen Kundgebung mehr als deutlich gemacht. Vielen Danke an alle, die sich bisher an den Streiks beteiligt haben.

Ohne uns – KEIN GESCHÄFT