Nachrichten

Kein neues Angebot

Tarifrunde Einzelhandel

Kein neues Angebot

Aktion H&M Sales ver.di Handel H&M Sales und Zara

Der Verhandlungstermin am 30. Juni 2021 wurde beidseitig auf den 19. August verschoben. Die Arbeitgeber haben uns im Vorfeld informiert, dass es kein neues Angebot geben wird. Unsere Tarifkommission hat sich dennoch an dem angesetzten Verhandlungstag getroffen und über die derzeitige Lage gesprochen. Zur Erinnerung hier das »Angebot« der Arbeitgeber.

Unternehmen, die gut durch die Pandemie gekommen sind:

  • 1,0 % nach 2 Nullmonaten zum 1. Juli 2021
  • 1,4 % zum 1. Mai 2022
  • 2,0 % zum 1. Mai 2023
  • Eine Corona-Prämie soll es auch geben und zwar in Höhe von 1,4 % des individuellen Bruttoentgelts für insgesamt max. 10 Monate (Verkäufer*in Endstufe G2a Vollzeit: 37,86 Euro/Monat).

Unternehmen, die von den Pandemieauswirkungen betroffen waren:

  • 1,0 % nach 10 Nullmonaten zum 1. März 2022
  • 1,4 % nach 6 Nullmonaten zum 1. November 2022
  • 2,0 % nach 6 Nullmonaten zum 1. November 2023.

Klar ist, dass unsere Tarifkommission nicht bereit ist, über dieses »Angebot« zu verhandeln:

  • Es liegt unter der Preissteigerungsrate und bedeutet somit einen Reallohnverlust.
  • Es sieht eine Differenzierung vor, die zu drastischen Abstrichen für Beschäftigte führt, deren Betriebe von der Pandemie vermeintlich betroffen waren.

Dieses »Angebot« ist somit völlig inakzeptabel.

Unsere Tarifkommission ist sich einig: Ihr als Beschäftigte im Einzelhandel habt außergewöhnliches geleistet. Ob Ihr nun an vorderster Front gearbeitet habt oder aufgrund der vorübergehenden Schließungen der Geschäfte durch Kurzarbeit massive Entgelteinbußen hinnehmen musstet. Dringender denn je steht Euch eine tabellenwirksame Entgeltsteigerung zu.

Wir haben eine klare und einfache Forderung!

Ein fairer Tarifabschluss, der für alle gleich ist – und dafür werden wir auch weiter kämpfen!

Wir fordern zum nächsten Verhandlungstermin ein verhandlungsfähiges Angebot, in dem die gute Arbeit der Beschäftigten gewürdigt wird.

Deshalb sind wir jetzt alle gefragt!

Mach mit und engagiere Dich, wenn zu Aktionen und Warnstreiks in Deinem Betrieb aufgerufen wird. Es geht um Deine Zukunft und die Zukunft unserer Branche. Der nächste Verhandlungstermin findet am 19. August 2021 statt.

Hier unsere Forderungen:

  • 4,5 % plus 45,- Euro mehr für alle
  • ein tarifliches Mindesteinkommen von 12,50 Euro pro Stunde
  • 12 Monate Laufzeit
  • Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge
  • für tarifgebundene Krisenunternehmen bieten wir differenzierte tarifliche Lösungen zur Zukunfts- und Beschäftigungssicherung in Form von Unternehmenstarifverträgen an.