Jugend

Angriff auf den §19 Berufsbildungsgesetzes

Petition der DGB-Jugend

Angriff auf den §19 Berufsbildungsgesetzes

So wollte das Bildungsministerium für Bildung und Forschung in der Corona-Krise eine befristete Änderung (bis 31.12. 2020) des Berufsbildungsgesetztes ermöglichen. Dies hätte dazu geführt, dass Auszubildende künftig direkt in Kurzarbeit geschickt werden und vom ersten Tag an nur 60 Prozent ihrer Ausbildungsvergütung gezahlt bekommen.

Der Hintergrund: Aktuell greift eine Kurzarbeitsvereinbarung für Auszubildende erst nach sechs Wochen. Bis dahin ergibt sich aus der BBiG-Regelung, dass die Ausbildungsvergütung ungemindert zu zahlen ist. Dieser Vorstoß konnte durch den Einsatz der Gewerkschaften erst einmal verhindert werden.

Doch die Zeiten sind dynamisch, deshalb fordert die DGB Jugend:

  • Vermeidung von KUG für Azubis
  • Abschlussprüfung während der Ausbildungszeit sicherstellen
  • Kein Nachteil durch ausgefallene Zwischenprüfungen
  • Sicherung von Ausbildungsplätzen nach der Krise

Wenn ihr diese Meinung teilt, dann unterschreibt die Petition der DGB Jugend, denn Solidarität geht immer! Ob Auszubildende, Studierende oder junge Beschäftigte: mit der Petition setzt ihr eine Stimme für die junge Generation, damit diese in der Krise nicht durchs Netz fällt.

Jetzt unterschreiben auf www.change.org